Traumatherapie

Wenn Trauma zum Leben gehört 

Der Begriff "Trauma" kommt aus dem Griechischen und heißt "Verletzung, Wunde". Vom seelischen Trauma spricht man, wenn man eine seelische Verletzung erlitten hat und, weil diese nicht verarbeitet werden konnte, sie als seelische Wunde fortbesteht. Jede nachfolgend im Ansatz ähnliche Situation lässt die alte, ungeheilte Wunde aufbrechen und hat eine Reihe von Symptomen und Begleiterscheinungen zur Folge, wie 

  • chronische Erschöpfung und/oder Burn Out
  • Antriebs- und Lustlosigkeit
  • Depression
  • Lebensängste
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsmangel
  • dauernde Anspannung und Unruhe
  • generelle Unfähigkeit, entspannen zu können. 

Bindungs- und Entwicklungstrauma - ein Leben mit angezogener Handbremse!

Wenn Eltern die Bedürfnisse des Kindes nicht ausreichend beantworten können und sogenannte Spiegelungswunden entstehen, spricht man vom Bindungs- und Entwicklungstrauma. Kaum jemand ist ohne frühkindliche Verletzung, selbst mit den besten Eltern erleben wir Begrenzungen unseres natürlichen Selbstausdrucks, wir halten unser wahres Selbst zurück und passen uns an die Erwartungen und Vorgaben unseres erzieherischen Umfelds an.

Geschieht diese Anpassung über einen kontinuierlichen und längeren Zeitraum, kann eine gesunde Entwicklung zu einem starken Ich nur schwerlich erfolgen, was sich in einem Mangel an Selbstsicherheit und Klarheit, Entscheidungsschwierigkeiten und Ängsten aller Art zeigen kann.

Oft sind diese Ängste sehr subtil, wir nehmen sie gar nicht mehr bewusst wahr, denn sie sind schon automatisiert. Aber sie haben weitreichende Folgen. Vor allem, wenn es darum geht, sich tiefer in Beziehungen und letztlich aufs Leben einzulassen, stehen uns diese Ängste im Wege.

Sehr häufig wird durch ein Grundgefühl von "Ich bin anders, d.h. verkehrt und nicht richtig" ein mangelnder Selbstwert empfunden, der nicht selten durch einen hohen Perfektionsanspruch überdeckt werden soll. 

Dabei spüren wir, dass wir unser Potential nicht voll ausschöpfen können und haben das Gefühl, als führten wir ein Leben mit angezogener Handbremse. Diese Zurückhaltung dem Leben gegenüber ist ein Ausdruck dessen, sich selbst nicht vollständig wahrnehmen und annehmen zu können, weil uns durch die primäre traumatisierende Prägung wesentliche Anteile unseres Selbst nicht mehr zur Verfügung stehen. Diese sind in der Wunde gebunden und für uns unbewusst.

In der Traumatherapie kümmern wir uns um die verdeckten Wunden und die ungeliebten seelischen Anteile, die uns bislang ein ganzes JA zu uns selbst verwehrt haben.

Aus meiner eigenen Geschichte heraus weiß ich, wie anstrengend und unerfüllt sich ein Leben mit ungelöstem Entwicklungstrauma anfühlt. Auf meinem eigenen Heilungsweg habe ich vielfältige wirksame Methoden kennengelernt. Die Essenz aus diesen 30 Jahren fließt in meine therapeutische Heilarbeit ein.

Es ist mir ein Herzensanliegen, Menschen auf der Reise zu sich selbst und einem Leben in Freiheit und Freude zu begleiten.

Zur Traumaverarbeitung ist die vertrauensvolle Beziehung zwischen Klient und Therapeut von großer Bedeutung. Deshalb biete ich Ihnen ein kostenloses telefonisches Erstgespräch an, in dem Sie einen ersten Eindruck von mir und meiner Arbeitsweise gewinnen können.

Rufen Sie mich an - Ich freue mich, Sie kennenzulernen!  

Telefon 08709 412656